Zurück

Auch in dreifacher Unterzahl nicht zu stoppen


Auch in 3-facher Unterzahl nicht zu stoppen 
 
Das zweite Auswärtsspiel stand an & wieder mussten wir an einem ungeliebten Sonntag anreisen.
Das Spiel von letzter Woche war spätestens beim Betreten der Kabine vergessen und wir waren hochkonzentriert auf die bevorstehende Partie. Unser Captain erinnerte uns vorm Warmmachen daran, was wir für ein geiles TEAM sind und, dass wir in der Vorbereitung gezeigt haben, was als Team alles möglich ist!
 
Bei sommerlichen Temperaturen brauchte es nur wenig Bewegung und der Schweiß lief und nachdem die Trikotfarben geklärt waren, konnte es auch schon losgehen!
 
In der Abwehr standen wir von Beginn an sehr kompakt und machten direkt durch unsere Körpersprache deutlich, dass wir hier nichts verschenken werden. So konnte der Gegner erst in der 7. Minute das erste Tor erzielen. Im Angriff fehlte manchmal noch das Feintuning, sodass wir uns bis zur Halbzeit lediglich eine 7:8 Führung erspielen konnten. Die Führung haben wir jedoch zu keinem
Zeitpunkt aus der Hand gegeben. Dies haben wir auch einer bärenstarken Tamara zu verdanken, die in der ersten Halbzeit ganze vier 7m und ihren Kasten auch so weitestgehend sauber hielt!
In der zweiten Halbzeit galt es die Chancen vorne noch effektiver zu nutzen und hinten einfach weiter so kompakt zu stehen.
Diese Vorgaben konnten Jana und Pia kurz nach Wiederanpfiff gut umsetzen und erzielten vier schnelle Tore, sodass wir uns mit einem
9:13 absetzen konnten.
Wie schon in Halbzeit 1, mussten wir auch nach der Pause öfter auf Mitspielerinnen verzichten, sodass wir nach knapp 11 gespielten Minuten nur noch zu dritt (plus Torwart) auf der Platte standen.
Also hieß es jetzt im Angriff “laufen, bewegen und mutig sein”. Chantal setzte dies gekonnt um und hämmerte den Ball, trotz dreifacher Unterzahl, ins Tor! Spätestens da brachen auf der Bank und auf dem Feld alle emotionalen Dämme! Wir schrieen und motivierten, so laut wir nur konnten und schafften es so als Team dieses wahnsinnige Missmatch (3 gegen 6) zu überbrücken und kassierten lediglich ein 7-Meter als Gegentor! Diese Euphorie sorgte auch dafür, dass es vorne weiterhin so flüssig lief und wir die Führung mit schönen Anspielen auf Dana am Kreis oder nach Außen am Ende auf 17:23 ausbauen konnten.
 
Auch wenn der Fehlerteufel sich manchmal noch gezeigt hat, hat man deutlich gesehen, dass wir als Team uns durch nichts verunsichern lassen und auch schwierige Aufgaben, wie mehrfache Unterzahlen, meistern können.
Jetzt heißt es erstmal 6 Wochen Pause oder wie unser Trainerteam es nennt “die zweite Vorbereitung”.. juhu -
Am 26.10. treffen wir dann zu Hause auf die Damen aus Ahrensbök.

Zurück